EEE 2006 – Dillenburg

StraightEgyptians.com - The Online Magazine

Egyptian Event Europe 2006

Our thanks go to the Family Metzler, which has organised with great personal commitment and high financial risk this year’s Egyptian Event Europe. Since 1997, annual shows were held for our straight Egyptian Arabians. First together with a C or B-show, I am thinking here particularly of the years in the Kauber plate, since 2003, but as a stand alone show, then at the racetrack in Baden-Baden. The breeder Schwestermann, Preuss and also at the beginning Friedmann have led the Egyptian Event Europe for three years to new heights.

With verve Diana and Markus Metzler have taken the initiative and on 5 and 6 August 2006 Egyptan Europe event held in the traditional Stud Dillenburg. The Egyptian farmers have pulled a little more than a hundred responses, potent sponsors could reduce the risk.

International participation was great again, next to 38 breeders from Germany, many more breeders traveled from Italy, Egypt, Belgium and even from Sharjah (UAE) to. This again underlines the importance of the Egyptian Event Europe as a flagship of the Egyptian Arabian horse in Europe.

We are an international group of breeders, the knowledge of foreign horses is just as important as getting to know the people, the breeders, both must be maintained and attached to the contacts to look just right.

Our breeding goal is a highly refined straight Egyptian Arabian horses on a basis which still enjoys worldwide demand. These noble animals can be ridden, as evidenced in many equestrian events and over again. They are not useless dolls, but for the recreational riders represented as strongly as in endurance sports and in the Western riders. For each sport, they must be specially trained in these tournaments and then also presented. This could be done, of course, parallel to the show, but those who organized and paid for it? As a goal, you should try in the future already, join an equestrian event. With endurance rides, it has already been tried, maybe there is even a sequel?

Junior Mares.

The show started with the yearling mares, and the same high quality. The class winner was the brown Sharuby HP (Maydan Mahdeen Shahneekha x) breeder and owner Horst Preuss, Hörden resin. To this lineage is not much to say, because this pairing is by several young mares with championship honors already known worldwide. Followed hard on the heels of her in second place, the MA-daughter Alishah Rayyanah El Dahab ad Rasdani the stud Kullmann, Amorbach. That was a good start! The stallion MA Alishah could be on this show called several times as a good sire

For the two year old fillies of the mold Grea Bint Bint Khattaara was first in line. It was assessed with high scores in type, head and neck and the corridors. Authentic Dahman stud from her father is a Maysoun Kolster-son, the mother has the Grea Bint Khattaara Moroc known the Father. AMT is the owner of Visioni Rogno in Italy. With almost as high notes was the owner of the mare DF Faaiqs Farida Tripodi Francesco from Italy to be very satisfied. The mare was purchased by Susan Robertson, in the U.S. and comes from Faaiq el Madheen, which has a line breeding on farmed in the Imperial Germany Madheen. The mother is a Manintha Maymoon Orashan-daughter, who comes from the stud Maiworm, Germany. Achieved in this very good filly class GR Nashidah, a subsidiary of Classic Shadwan Rothenberg Stud the third and the Al Lahab subsidiary of Pyramid Stud Lutfiyah Wagner fourth. All four mares were in their quality very closely.

In the three year old fillies, the quality was further improved. There was an outstanding addition to Mahala three other top animals. Mahala (Al Lahab x Mahasin II by Al Kidir) is the type of body to the transitions a mare for taking measurements. She was bred in Germany by Susanne Reiter, and is in possession of Rabab Stud, Egypt. She got in just the type of criteria, and head and neck, each four times the maximum Note 20 A short distance followed her in second place, the mare True Baressa (ad Trze Nirvana) by the famous American-type stallion Imperial Barrez, who was at the All Nations Cup Reserve Champion. With the same notes were on the third and fourth two excellent Al-Lahab daughters. LV Salysha (ad Saira), bred and owned by Liesl cousin, Waldenbuch came because of the better courses in Pyramid Lahara (Bint Kahila v. Al Kidir), bred by Uwe-Jürgen Wagner, Ammerbuch and owned by Bebo Stud Egypt. Al Lahab three at the top, which is to be regarded with certainty as a breeding stallion performance of this.

Junior Champion was Mahala with True Baressa as a reserve.

Junior Stallions

Stallions at the yearling was the mold Tammam Albadeia (Simeon Sharav x Tamima Albadeia), which was characterized by a lot of type, front. By Dr. Nasr Marei, Egypt bred, is the father of Simeon Sharav from Australia. He was Senior Reserve Champion of the EEE 2005 in Baden-Baden. His son Tammam is owned by Sheikh Saoud Bin Mohammed Al Qasimi of Sharjah (UAE). No better way to represent the global linkage in the breed. One point behind Al Bashir was found Gaug. The also very typey Bashir comes from the famous stud farm Selva in Italy. The stud owner has now changed since a few years in Egyptian and attempting to penetrate into the front seats. With success, as you can see. The father of the young stallion Mobarak Ikhnatoon was Champion at the National Show in El Zahraa, Egypt. The mother is at stud Bahrija Bint Bukra Franke, Göttingen been bred, and a daughter by Mishaal HP, which is currently available as a leased stallion in Texas, USA.

The Stallions had a two-year peak with the Al Lahab son Pyramid Layyan who received particularly high marks in the type. The mother is the type stallion Kahila Bint Al Kidir. Breeder and owner, Uwe-Jürgen Wagner, Ammerbuch. Pyramid Layyan was also winner of “Most Classic Head” for the stallions. The runner Farid El Dahab is a Alishah MA-known son of the mare family of KA Remarqable Kullmann.

In the three year old stallions standing here is the only place on the first Ezz Ezzain be called. This type of mold is best, which is not surprising in its descent. It comes from the son of Ansata Hejazi Ansata Almurtajiz. The mother is Najeiah v. Nahaman. The stallion was bred by Usamah Al Kazemi, Kuwait, and is owned by Mohamed Omar, Egypt.

Ezz Ezzain was Junior Champion, Reserve Champion went to the Al Bashir Gaug.

Foal

The filly was clearly better and were led by the lovely Authentic Nafisa, owned and bred by Rosemarie Kolster, Hollern. It comes from El Ahhim Shah (Ansata Halim Shah) ad Authentic Nabeelah. A mare with a lot of charisma, which deserves won the foal championship. Reserve Champion and placed second in the Nk Hafid Jamil Stutfohlenklasse daughter-Ra `Hidah from the stable top of Raes and Lede, Belgium.

Among the stallions started only one foal: Mundher Al Rayyan (Ansata Hejazi x A Little Passion), owned by Christian Kesseböhmer, Bad Essen.

Senior mares

Even in the older animals excellent horses were represented, although one would have desired more starters. The four-to six-year-old mares Authentic Diiyah was due to their outstanding type can not be beat. As the champion filly also Diiyah is a subsidiary of El Ahhim Shah. The mother is extremely typey mare Classic Dahra. Breeder Rosemarie Kolster, accepted the trophy. Second place was taken by Sylke Schumacher, Seevetal, bred Egyptian Pashina Ariella. By Abbas Pasha I of the Egyptian Asinah, which was already on the disk Kauber to the winner of the few mares and Ansata Sinan subsidiaries in Germany, she is well taken.

The group of seven to ten year old mares was a real pleasure to be here were the champions! The well-known F Samirah, a subsidiary of the Elite stallion Ali Valentino from Sarameenah bred and owned by the family Friedmann, cell in the Black Forest not only got four times the score 20 for type and head and neck, but overall the highest score of the show. In fact it’s all true, from the head (in Most Classic Head Champion mare) to the hoof.

Four times with 20 followed on the heels of her Grea Nazeera (of Moroc out of AK Khattaara by Ibn El Moniet Nefous) bred by and owned by Tizzani Verolo from Filottrano, both of Italy. The interesting thing is that she asked the mother of the champion mare in the group of two year old fillies with Grea Bint Bint Khattaara. Mother and daughter of the highest quality. Congratulations to the Italian breeders, we are pleased that they were so numerous and so good with horses. The third place finisher was also from Italy, the chestnut Fay Zinat. She was bred in Germany by Peter Fay Sabun solace with his stallion and the Zakeyat (of Gadallah). A mare with type and best courses. In fourth place came the mare Dahmraks Ahira Halima by El Thay Shah Manial. It is truly not an unknown. Already on the EEE 2002, she had the highest score of the show, on the EEE 2004, she was in the Top Five and in the Egyptian Cup Classic in June 2006 she was Best in Show. Bred by Sabine Hohenberger, Münchberg, it is now owned by the stud Al Qusar, Robert Schlereth, Velgen.

F Shamirah was champion and reserve champion was Grea Nazeera.

With the older mares very typey and elegant Ansata Princessa won (Prince Fa Moniet x Ansata Halim Shah Ansata Jahara). A filly from the Ansata Stud, USA, and owned by the stud farm in Al Qusar Velgen. In second place Nahma Bint Ibn Halim Shah was standing by the outstanding stallion El Thay Ibn Halim Shah. Mother of Nadra Madmaymour.
Senior stallions
The four-to six-year-old stallions came a Alishah MA-son on the podium, Yaout El Dahab. The young stallion, who comes from a The Egyptian Prince daughter, was rated consistently high in type and will be sure to see in the future many more times. In second place came the brown Moniet El-son of the family Hattusha Moniet Bahlmann, Friesenhagen.

The class of seven year old and older stallions showed a top cast. The three best of shows and are bred for years known. First and foremost, the multi-champion GR Amaretto is mentioned. His father Classic Shadwan (v. Alidaar) is an exceptional sire. Halim’s mother on the Asmara nor does the Ansata Halim Shah to-blood. In second place was only one point with a stallion distance from Sharjah, UAE. Gatsby CC (by Shahir El Dine by Salaa ad Miss Maggie Mae v. The Minstril) imported from the United States represents, again best bloodlines. The stallion, owned by Mohammed Bin Saud Al Qasimi v.Sheikh, showed a lot of type and best moves.

The third in this group is also not unknown stallion. Hamra Aligance (Ali Valentino x Sombohlas Music) bred by the family Weixelbaum, Chieming, and owned by G. Gubbioti, Italy, won numerous international exhibitions. Aligance was 1999 Junior Champion in Kaub and class winner at the All Nations Cup.

The other stallions, all of which received a high score should be mentioned here: RHM Ibn El Nil (x Montasir Nile Allure), owned by Stud Khattab, Egypt; Kamsin Rodan (Ansata Sinan x Khediva Rodaniyah) Mist Valley Stud, Koppelow; Authentic Shamani (x Maysoun Saijda) studs and Tahany Khattab, Egypt.

Champion and Reserve, of course, came from this class. GR Amaretto was Senior Champion (an appropriate “gift” for the owner, Annette Escher, who had birthday on this day) as with Gatsby CC Reserve Champion.

Offspring collections

The Offspring collections are always a great challenge for the breeder, but should not be missing at a dog show. In the mare, there was unfortunately only one Starterin. Ansata Athena Bindl of the stud, villages, was presented with her daughter Aziza and her granddaughter el Rih Rih El Amali of their owners. A very typey group that embodied the common inheritance of Ansata power line.

When the stallion was bred an enjoyable and great competition. It won the group the stallion El Ahhim Shah, who had been on the scene of two winners, before the offspring of Alishah MA, of which we had also seen top animals.

From the group of Abbas Pasha I, who stood in third place, were shown very good horses.

The outstanding type characterized the progeny of El Ahhim Shah. The class started off with the winner Authentic Diijah, the foal Champion Authentic Nafisa, excellent Nadirah El Shah and Camar Saviya stallion was unbeatable. Congratulations to the Authentic Egyptian Arabians stud farm, which is hereby documented, what is a pearl in the barn.
The horse parade is a tradition on the EEE. Again, a thanks to the breeders who have spared no effort. It was a pleasure to see the stallions in comparison Sahib by Salaa el Dine, Ibn Morafic II by Ibn Morafic, Pyramid Aalin by Ali Valentino, el Masri Salaam by Ansata El Salaam, Simeon Sharaf v. Alaa Asfour and El Din El Dine by Salaa.
Breeding, eg a result I draw from this event, in that the most interesting stallions – were Al Lahab, Ali Valentino, Classic Shadwan, Shah and MA El Ahhim Alishah without me committing to a sequence – because of the high-quality offspring.

Siegfried Paufler

 

Egyptian Event Europe 2006

Unser aller Dank gilt dem Ehepaar Metzler, das mit großem persönlichen Einsatz und hohem finanziellen Risiko den diesjährigen Egyptian Event Europe organisiert hat. Seit 1997 wurden jährlich Schauen für unsere rein ägyptischen Vollblutaraber abgehalten. Zuerst gemeinsam mit einer C- oder B-Schau, ich denke hier vor allem an die Jahre auf der Kauber Platte, seit 2003 aber als allein stehende Schau, damals auf der Rennbahn in Baden-Baden. Die Züchter Schwestermann, Preuß und am Anfang auch Friedmann haben den Egyptian Event Europe drei Jahre lang zu neuen Höhepunkten geführt.

Mit viel Elan haben Diana und Markus Metzler die Initiative ergriffen und am 5. und 6. August 2006 den Egyptan Event Europe im traditionsreichen Gestüt Dillenburg abgehalten. Die Ägypterzüchter haben mit etwas mehr als einhundert Nennungen mitgezogen, potente Sponsoren konnten das Risiko deutlich mindern.

Die internationale Beteiligung war wieder groß, neben 38 Züchtern aus Deutschland reisten viele weitere Züchter mit Pferden aus Italien, Ägypten, Belgien und sogar aus Sharjah (Vereinigte Arabische Emirate) an. Dies unterstreicht erneut, wie wichtig der Egyptian Event Europe als Aushängeschild des ägyptischen Vollblutarabers in Europa ist.

Wir sind eine internationale Züchtergruppe; das Wissen über die ausländischen Pferde ist genauso wichtig wie das Kennen lernen der Menschen, der Züchter, beides muss gepflegt werden und dazu sind die auf Schauen geknüpften Kontakte genau richtig.

Unser Zuchtziel ist ein hochedler Vollblutaraber auf rein ägyptischer Grundlage, der sich nach wie vor weltweiter Nachfrage erfreut. Diese edlen Tiere können auch geritten werden, wie es auf vielen Reitveranstalten immer wieder bewiesen wird. Sie sind keine nutzlosen Püppchen, sondern bei den Freizeitreitern ebenso stark vertreten, wie im Distanzsport und bei den Westernreitern. Für die jeweiligen Sportarten müssen sie speziell trainiert und in diesen Turnieren dann auch vorgestellt werden. Das könnte man natürlich parallel zur Schau machen, aber wer organisiert und bezahlt das? Als Ziel sollte man in Zukunft schon versuchen, eine Reitsportveranstaltung anzuschließen. Mit Distanzritten ist es bereits versucht worden, vielleicht gibt es mal eine Fortsetzung?

Juniorenstuten
Die Schau begann mit den einjährigen Stuten und gleich mit hoher Qualität. Die Klassensiegerin war die braune Sharuby HP (Maydan-Mahdeen x Shahneekha) Züchter und Besitzer Horst Preuß, Hörden-Harz. Zu dieser Abstammung ist nicht viel zu sagen, da diese Paarung durch mehrere Jungstuten mit Championatsehren schon weltweit bekannt ist. Hart auf den Fersen folgte ihr auf dem zweiten Platz die MA Alishah-Tochter Rayyanah El Dahab a.d. Rasdani des Gestüts Kullmann,Amorbach. Das war ein guter Auftakt! Der Hengst MA Alishah konnte auf dieser Schau mehrfach als guter Vererber genannt werden

Bei den zweijährigen Stuten stand der Schimmel Grea Bint Bint Khattaara an erster Stelle. Sie wurde mit hohen Noten in Typ, Kopf und Hals und den Gängen beurteilt. Ihr Vater Authentic Dahman vom Gestüt Kolster ist ein Maysoun-Sohn, die Mutter Grea Bint Khattaara hat den bekannten Moroc zum Vater. Besitzer ist AMT Visioni aus Rogno in Italien. Mit fast ebenso hohen Noten konnte der Besitzer der Stute DF Faaiqs Farida, Francesco Tripodi aus Italien sehr zufrieden sein. Die Stute wurde von Susan Robertson in den USA gekauft und stammt von Faaiq el Madheen, der eine Linienzucht auf den in Deutschland gezüchteten Imperial Madheen aufweist. Die Mutter Manintha Maymoon ist eine Orashan-Tochter, der aus dem Gestüt Maiworm, Deutschland, stammt. In dieser sehr guten Jungstutenklasse erzielte GR Nashidah, eine Classic Shadwan-Tochter des Gestüts Rothenberg den dritten und die Al Lahab-Tochter Pyramid Lutfiyah vom Gestüt Wagner den vierten Platz. Alle vier Stuten lagen in ihrer Qualität sehr eng zusammen.

Bei den dreijährigen Stuten wurde die Qualität nochmals gesteigert. Es gab neben einer herausragenden Mahala drei weitere Spitzentiere. Mahala (Al Lahab x Mahasin II v. Al Kidir) ist vom Typ über Körper bis zu den Gängen eine Stute zum Maßnehmen. Sie wurde in Deutschland von Susanne Reiter gezüchtet und ist im Besitz des Gestüts Rabab, Ägypten. Sie bekam alleine in den Kriterien Typ und Kopf und Hals jeweils viermal die Höchstnote 20. Mit geringem Abstand folgte ihr auf dem zweiten Platz die Stute True Baressa (a.d. Trze Nirwana) vom bekannten US-Typhengst Imperial Barrez, der beim All Nations Cup Reserve- Champion war. Mit gleichen Noten lagen auf den Plätzen drei und vier zwei hervorragende Al Lahab-Töchter. LV Salysha (a.d. Saira), gezüchtet und im Besitz von Liesl Vetter, Waldenbuch, kam wegen der besseren Gänge vor Pyramid Lahara (a.d. Bint Kahila v. Al Kidir), gezüchtet von Uwe-Jürgen Wagner, Ammerbuch und im Besitz von Bebo Stud, Ägypten. Drei Al Lahab an der Spitze, das ist mit Sicherheit als eine züchterische Leistung dieses Hengstes zu werten.

Juniorenchampionesse wurde Mahala mit True Baressa als Reserve.

Juniorenhengste
Bei den Jährlingshengsten war der Schimmel Tammam Albadeia (Simeon Sharav x Tamima Albadeia), der sich durch viel Typ auszeichnete, vorn. Von Dr. Nasr Marei, Ägypten, gezüchtet stammt der Vater Simeon Sharav aus Australien. Er war Senioren-Reserve-Champion des EEE 2005 in Baden-Baden. Sein Sohn Tammam ist im Besitz von Sheikh Mohammed Bin Saoud al Qasimi aus Sharjah (VAE). Besser kann man die weltweite Verknüpfung in der Zucht nicht darstellen. Einen Punkt dahinter war Bashir Al Gaug zu finden. Der ebenfalls sehr typvolle Bashir stammt aus dem bekannten Gestüt Selva in Italien. Der Gestütsinhaber hat jetzt seit wenigen Jahren auf Ägypter umgestellt und versucht in die vorderen Plätze vorzudringen. Mit Erfolg, wie man sieht. Der Vater des Junghengstes Mobarak Ikhnatoon war Champion auf der Nationalschau in El Zahraa, Ägypten. Die Mutter Bahrija Bint Bukra ist im Gestüt Franke, Göttingen, gezüchtet worden und eine Tochter von Mishaal HP, der zurzeit als Pachthengst in Texas, USA, steht.

Die zweijährigen Hengste hatten eine Spitze mit dem Al Lahab-Sohn Pyramid Layyan, der besonders im Typ hohe Noten bekam. Die Mutter Bint Kahila stammt vom Typhengst Al Kidir. Züchter und Besitzer ist Uwe-Jürgen Wagner, Ammerbuch. Pyramid Layyan war auch Sieger in „Most Classic Head“ bei den Hengsten. Der Zweitplatzierte Farid El Dahab ist ein MA Alishah-Sohn aus der bekannten Stute Remarqable KA der Familie Kullmann.

Bei den dreijährigen Hengsten soll hier nur der auf dem ersten Platz stehende Ezz Ezzain genannt werden. Dieser Schimmel hat besten Typ, was bei seiner Abstammung nicht verwundert. Er stammt vom Ansata Hejazi-Sohn Ansata Almurtajiz. Die Mutter ist Najeiah v. Nahaman. Gezogen wurde der Hengst von Usamah al Kazemi, Kuwait, und ist im Besitz von Mohamed Omar, Ägypten.

Ezz Ezzain wurde Juniorenchampion, das Reservechampionat ging an Bashir Al Gaug.

Fohlen
Die Stutfohlen waren eindeutig besser und wurden angeführt von der hübschen Authentic Nafisa, im Besitz und gezüchtet von Rosemarie Kolster, Hollern. Sie stammt von El Ahhim Shah (v. Ansata Halim Shah) a.d. Authentic Nabeelah. Eine Stute mit viel Ausstrahlung, die verdient das Fohlenchampionat gewann. Reservechampionesse und Zweite in der Stutfohlenklasse wurde die Nk Hafid Jamil-Tochter Ra`Hidah aus dem Stall Raes und Oben aus Lede, Belgien.

Bei den Hengsten startete lediglich ein Fohlen: Mundher Al Rayyan (Ansata Hejazi x A Little Passion) im Besitz von Christian Kesseböhmer, Bad Essen.

Seniorenstuten
Auch bei den älteren Tieren waren ausgezeichnete Pferde vertreten, auch wenn man sich mehr Starter gewünscht hätte. Bei den vier- bis sechsjährigen Stuten war Authentic Diiyah aufgrund ihres herausragenden Typs nicht zu schlagen. Wie die Fohlenchampionesse ist auch Diiyah eine Tochter von El Ahhim Shah. Mutter ist die extrem typvolle Stute Classic Dahra. Züchterin Rosemarie Kolster nahm den Siegerpokal entgegen. Den zweiten Platz nahm die von Sylke Schumacher, Seevetal, gezüchtete Egyptian Pashina Ariella ein. Vom Abbas Pasha I aus der Egyptian Asinah, die schon auf der Kauber Platte zu den Siegerstuten und zu den wenigen Ansata Sinan-Töchtern in Deutschland gehörte, ist sie bestens gezogen.

Die Gruppe der sieben- bis zehnjährigen Stuten war eine wahre Freude, hier kamen die Champions! Die bekannte F Samirah, eine Tochter des Elitehengstes Ali Valentino aus der Sarameenah, gezüchtet und im Besitz der Familie Friedmann, Zell im Schwarzwald bekam nicht nur viermal die Note 20 für Typ und Kopf und Hals, sondern insgesamt die höchste Punktzahl der Schau. Bei ihr stimmt eigentlich alles, vom Kopf (Siegerstute in Most Classic Head) bis zum Huf.

Mit viermal 20 folgte ihr auf den Fersen Grea Nazeera (von Moroc a.d. AK Khattaara v. Ibn Moniet El Nefous) gezüchtet von Tizzani und im Besitz von Verolo aus Filottrano, beide Italien. Das Interessante ist, dass sie die Mutter der Siegerstute in der Gruppe der zweijährigen Stuten mit Grea Bint Bint Khattaara stellte. Mutter und Tochter von höchster Qualität. Gratulation an die italienischen Züchter, wir freuen uns, dass sie so zahlreich und mit so guten Pferden kamen. Die Drittplazierte kam auch aus Italien, der Dunkelfuchs Fay Zinat. Sie wurde in Deutschland von Peter Trost mit seinem Hengst Fay Sabun und der Zakeyat (von Gadallah) gezüchtet. Eine Stute mit Typ und besten Gängen. An vierter Stelle kam die Stute Dahmraks Ahira Halima v. El Thay Shah Manial. Sie ist wahrlich keine Unbekannte. Schon auf dem EEE 2002 hatte sie die höchste Punktzahl der Schau, auf dem EEE 2004 gehörte sie zu den Top Five und im Egyptian Classic Cup im Juni 2006 war sie Best in Show. Gezüchtet von Sabine Hohenberger, Münchberg, ist sie heute im Besitz des Gestüts Al Qusar, Robert Schlereth, Velgen.

F Shamirah wurde Championesse und Reserve Championesse war Grea Nazeera.

Bei den älteren Stuten siegte die sehr typvolle und elegante Ansata Princessa (Prince Fa Moniet x Ansata Jahara v. Ansata Halim Shah). Eine Stute aus dem Ansata Stud, USA, und im Besitz vom Gestüt Al Qusar in Velgen. Auf dem zweiten Platz stand Nahma Bint Ibn Halim Shah von dem überragenden Vererber El Thay Ibn Halim Shah. Mutter ist Nadra von Madmaymour.

Seniorenhengste
Bei den vier- bis sechsjährigen Hengsten kam ein MA Alishah-Sohn auf das Siegertreppchen, Yaout El Dahab. Der noch junge Hengst, der aus einer The Egyptian Prince-Tochter stammt, wurde im Typ einheitlich hoch bewertet und wird in Zukunft sicher noch oft zu sehen sein. Auf den zweiten Platz kam der braune El Moniet-Sohn Hattusha Moniet der Familie Bahlmann, Friesenhagen.

Die Klasse der siebenjährigen und älteren Hengste zeigte eine Top-Besetzung. Die drei Besten sind von Schauen und aus der Zucht schon seit Jahren bekannt. An erster Stelle ist hier der Multichampion GR Amaretto zu nennen. Sein Vater Classic Shadwan (v. Alidaar) ist ein Ausnahme-Vererber. Über die Mutter Halim´s Asmara kommt noch das Ansata Halim Shah-Blut dazu. An zweiter Stelle stand mit nur einem Punkt Abstand ein Hengst aus Sharjah, VAE. Gatsby CC (v. Shahir v. Salaa El Dine a.d. Miss Maggie Mae v. The Minstril) aus den USA importiert, verkörpert wieder beste Blutlinien. Der Hengst, im Besitz v.Sheikh Mohammed Bin Saud Al Qasimi, zeigte sehr viel Typ und beste Bewegungen.

Der Dritte in dieser Gruppe ist ebenfalls kein unbekannter Hengst. Hamra Aligance (Ali Valentino x Sombohlas Music) gezüchtet von der Familie Weixelbaum, Chieming, und im Besitz von G. Gubbioti, Italien, gewann bereits zahlreiche internationale Schauen. Aligance war 1999 Juniorchampion in Kaub und Klassensieger beim All Nations Cup.

Auch die weiteren Hengste, die alle eine hohe Punktzahl erhielten, sollen hier genannt werden: Ibn El Nil RHM (Montasir x Nile Allure) im Besitz von Khattab Stud, Ägypten; Kamsin Rodan (Ansata Sinan x Khediva Rodaniyah) Gestüt Nebeltal, Koppelow; Authentic Shamani (Maysoun x Saijda) Gestüte Khattab und Tahany, Ägypten.

Champion und Reserve kamen natürlich aus dieser Klasse. GR Amaretto wurde Seniorenchampion (ein passendes „Geschenk“ für die Besitzerin Annette Escher, die an diesem Tag Geburtstag hatte) mit Gatsby CC als Reservechampion.

Nachzuchtsammlungen
Die Nachzuchtsammlungen sind immer eine große Herausforderung für die Züchter, sollten aber auf einer Zuchtschau nicht fehlen. Bei den Stuten gab es leider nur eine Starterin. Ansata Athena des Gestüts Bindl, Dorfen, wurde mit ihrer Tochter Aziza el Rih und ihrer Enkeltochter Amali el Rih von ihren Besitzern vorgestellt. Eine sehr typvolle Gruppe, die die einheitliche Vererbungskraft der Ansata-Linie verkörperte.

Bei den Hengstnachzuchten war eine erfreuliche und große Konkurrenz. Es siegte die Gruppe des Hengstes El Ahhim Shah, der auf der Schau zwei Sieger gestellt hatte, vor der Nachzucht von MA Alishah, von dem wir ebenfalls schon Spitzentiere gesehen hatten.

Auch aus der Gruppe von Abbas Pasha I, die an dritter Stelle stand, wurden sehr gute Pferde gezeigt.

Der hervorragende Typ charakterisierte die Nachzucht von El Ahhim Shah. Der mit der Klassensiegerin Authentic Diijah, der Fohlenchampionesse Authentic Nafisa, der ausgezeichneten Nadirah El Shah und der Camar Saviya angetretene Hengst war nicht zu schlagen. Gratulation an das Gestüt Authentic Egyptian Arabians, das hiermit dokumentierte, was für eine Perle im Stall steht.

Die Hengstparade auf dem EEE ist Tradition. Auch hier ein Dank an die Züchter, die keine Anstrengungen gescheut haben. Es war eine Freude, die Hengste im Vergleich zu sehen: Sahib v. Salaa el Dine, Ibn Morafic II v. Ibn Morafic, Pyramid Aalin v. Ali Valentino, Masri el Salaam v. Ansata el Salaam, Simeon Sharaf v. Asfour und Alaa el Din v. Salaa el Dine.

Ein züchterisches Ergebnis möchte ich aus dieser Veranstaltung insofern ziehen, als die interessantesten Hengste – aufgrund der qualitätsvollen Nachzucht – Al Lahab, Ali Valentino, Classic Shadwan, El Ahhim Shah und MA Alishah waren, ohne mich auf eine Reihenfolge festzulegen.

Siegfried Paufler