EEE 2005 – Baden-Baden

EUROPEAN EGYPTIAN EVENT – BADEN-BADEN 2005

Visitors from Europe, the USA, Egypt, Libya and Qatar, approximately ninety horses from twelve nations, well-staffed on the bleachers Iffezheimer racecourse on Saturday morning. . The Egyptian Event Europe is the definitive exhibition for Egyptian Arabian horse
who liked it fine, sat in the VIP tent and enjoyed the view of thoroughbred horses in the ring and on the screen; Ali Al Mimar Heidi and Frank presented their works. The majority of the approximately 5,000 visitors romped but at the front and the spacious terraces. Especially at the stallion parade close to the public was announced. The international champions and sought-after sires were down so much attention with great composure.
It became serious in the breeding classes, which this year by Sylvie Eberhardt (D), Nico Jung (D), Renata Schibler (CH), and Peter Upton (USA) were evaluated.

Juniors

The junior classes numerically well-staffed clearly dominated Al Lahab (Laheeb x The Vision HG) – as a sire. Three class winners and a second place (in six classes) went to his account. The mares were from different lines. Two Al-Lahab foals are bred by Uwe-Jürgen Wagner: The internationally successful already Pyramid Laneya (ad Pyramid Set El Nil, Kuhaylan Rodan) and Pyramid Layyan (Bint Kahila, Saklawi Gidran (Mabrouka – Inshass)), the later The Junior Reserve Champion was able to claim for itself.
Sheikh Khaled Bin Laden first took part in an EEE. His recently acquired by Axel and Susanne Reiter Mahala (ad Mohasin II, Hadban Enzahi (BB El Nile – Bint El Nile)) won the 3-year-old mares. Behind her was another Al-Lahab daughter, the cousin of Liesel drawn LV Salysha (ad Saira, Hadban Enzahi (Ragawat – Bint El Nile)). As a visitor Hassanain Al Nakeeb was often the EEE, but this time he also brought two horses, descendants of his stallion Hafid Jamil (Ibn Nejdy Helala x). Murtajab Al Nakeeb (ad Badawia) was third in a strong yearling class, and Najla Al Nakeeb (ad Samara SQR) second of the yearling fillies and finally Junior Reserve Champion was.
stood before her in the Championship, the harmonic Itlalah Al Badeia (x Sondos Al Badeia), a Simeon Sharav-daughter, her breeder, Dr. Nasr Marei can currently imagine in Europe.

Caused a stir, bred in the U.S. and Italian-owned Royal Colours (True Colours by). With the highest score of the show the brown 2-year-old won his class and the Junior Champion. His presence and charisma made ​​him type out the group of young stallions to stand out clearly.

Striking was the Black GR Faleeh (ad Fasinah El Chamsin). The three-year-old is one of several hopeful Madallan Madheen sons, Annette and Erwin Escher after the untimely death Madallan have placed in their stud.

Double victory for the colt, the foal classes were a testament to Horst Preuss’ breeding, eg skill. When the filly won Sharuby HP and for the third consecutive year, the combination Maydan Madheen x Shahneekha. In second place Raqqasa Al Dahab (ad Remarqable KA) was by Sherine Kullmann. The small MA Alishah-daughter is a full sister to Farid Al Dahab, who was 2004 Foal Reserve Champion and this year second in his class was.

Even when running the colt class drew the eventual winner Farid HP (of Farres) Turning heads itself. Not only for its beautiful mother, The Princess Of Egypt, but because of his excellent movements and enormous erection. Behind him was ranked NDA Muhajjal Ibn Aalin (by Pyramid Aalin), the fourth colt by Gabriele Schweiher mare Shanah Halim.
In the championship was won by feminine charm of Sharuby HP before its stable mate Farid HP, a Shahneekha-daughter before one Shahneekha-grandchildren.
The quality assured the family Shahneekha her the victory in the breeding class. Among the stallions Maydan Madheen stood with his descendants in the first place, before the equally common good group of Ansata Selman foals.

The progeny classes were in a long time been offered once again and especially interesting from breeding point of view.

Senior mares

were small, high-quality mare classes it among the elderly. Miloslava Khamis’ Ayah Bebo (v. Zafir Ali) won the 4 – to 7-year-old mares. Her beautiful mother is from Classic Aldaara Alidaar. The ligne Ayah Bebo pointed with the beautifully mounted neck the gang strong Remarqable KA (Marquis x AK Maliya) to second place.
The experienced soldier Sharika (ad Hamasa Mirjah), bred by Barb Mueller and owned by Stud Al Qusar won in the 8 – to 10-year-old mares. She is one of the coveted El Thay Ibn Halim Shah subsidiaries and significantly influenced by her father. Behind her stood in the completely different type Sherezade Bint Nile (Malik El Nil Sharaftana x) of the Belgian Sofie Roever.

In the old mares repeated the 12-year-old Dalima Shah (Ansata Halim Shah x AK Bint Dalia II), their victory in 1999. “She does not really satisfied feeling,” said owner Erwin Escher the appearance of his mare, “it looks more as if she had the whole show annoying.” Actually Dalima Shah maintains else than a contemplative life broodmare, and brought others to successfully Shadwanah (v . Shadwan Classic). For the audience it was still interesting, this Ansata Halim Shah daughter to see again.
The second place went to Al Nezahat Sabhah (x Orashaan Nafiza Nile), bred and owned by Brigitte Arnold.

Dalima Shah was their big success 1999 (back then it was “Egyptian of the Year”) are not repeated. This time they had beaten the young generation. Sharika won for the second time after 2000, the Senior Championship with Ayah Bebo as a reserve.

Senior stallions

gave Unfortunately, lack of news, only two classes for senior stallions. Highly anticipated appearance of the audience the Egyptian International Champions Simeon Sharav (Asfour x Shuala) by Dr. Nasr Marei, who had been initially planned as a judge. After he had, however, decided to present his Sharav in Europe, said on the invitation.
The gold loop, however, was another stallion put to the halter: The already in Scotland and Ströhen victorious Sahib (Salaa El Dine x NK Soraya), bred Dr. Nagel and owned by the Pabst family won with a distance Simeon Sharav, referring to the second spot. That was also the order in the Championship.

The Stallions in second grade could have been more different from her type. In the first place was finally Gerhard Huber Mahadin (Madkour I x Mahameh), bred by Peter Gross. Mahadin type and overall harmony of the exterior of the judge rather than convincing the major movements of the other three. The second place went to Italy: Ansata Najdi (x Ansata Iemhotep Asherah PWA) is owned by Stefano Galben.

Most Classic Head

is also the “Most Classic Head” classes were not lacking this year. Stefanie Eberlein MAT Amy Bint Sharie, a very pretty GR Amaretto daughter, won with the mares. The trophy for the best stallion head Nena Bjierke accepted from Norway for their Authentic Karazi-son Kamal.

Arabs on the canvas

Arab horses shone not only in the show ring, but also on the canvas. The Iraqi artist Ali Al Mimar made ​​during the show in a special tempera technique on a large-sized image. While certainly some in the audience asked what size a living room must have to correct such a picture to bring to bear, Ali Al Mimar had already found a buyer. To solve the problem, the buyer will definitely make thoughts.

Text: Susanne Boesche
Photo: Doris Melzer, Nicole Sachs

EUROPEAN EGYPTIAN EVENT – BADEN-BADEN 2005

Besucher aus Europa, den USA, Ägypten, Libyen und Qatar, rund neunzig Pferde aus zwölf Nationen, gut besetzte Tribünen auf der Iffezheimer Rennbahn bereits am Samstagvormittag. Der Egyptian Event Europe ist die maßgebliche Schau für ägyptische Vollblutaraber.
Wer es edel mochte, saß im VIP-Zelt und genoss den Blick auf edle Pferde im Ring und auf der Leinwand; Ali Al Mimar und Heidi Frank präsentierten ihre Werke. Das Gros der etwa 5.000 Besucher tummelte sich allerdings auf und vor den großzügigen Tribünen. Besonders bei der Hengstparade war Publikumsnähe angesagt. Die internationalen Champions und begehrten Vererber nahmen so viel Aufmerksamkeit mit großer Gelassenheit hin.
Ernst wurde es in den Zuchtklassen, die in diesem Jahr von Sylvie Eberhardt (D), Nico Jung (D), Renata Schibler (CH) und Peter Upton (UK) bewertet wurden.

Ägypter des Jahres Itlalah Al Badeia (Simeon Sharav x Sondos AlBadeia) Z./Bes.: Dr. Nasr Marei, Ägypten
Junioren-Res.-Championesse Najla Al Nakeeb (Hafid Jamil x Samara SQR) Z./Bes.: Hassanain Al Nakeeb, England.
Junioren
Die zahlenmäßig gut besetzten Juniorenklassen dominierte eindeutig Al Lahab (Laheeb x The Vision HG) – als Vererber. Drei Klassensieger und ein zweiter Platz (bei sechs Klassen) gingen auf sein Konto. Die Mutterstuten kamen aus unterschiedlichen Linien. Zwei Al Lahab-Fohlen stammen aus der Zucht von Uwe-Jürgen Wagner: Die international bereits erfolgreiche Pyramid Laneya (a.d. Pyramid Set El Nil, Kuhaylan Rodan) und Pyramid Layyan (a.d. Bint Kahila, Saklawi Gidran (Mabrouka – Inshass)), der später das Junioren-Res.-Championat für sich verbuchen konnte.
Sheikh Khaled Bin Laden nahm zum ersten Mal an einem EEE teil. Seine vor kurzem bei Susanne und Axel Reiter erworbene Mahala (a.d. Mohasin II, Hadban Enzahi (BB El Nile – Bint El Nile)) siegte bei den 3-jährigen Stuten. Hinter ihr stand eine weitere Al Lahab-Tochter, die von Liesel Vetter gezogene LV Salysha (a.d. Saira, Hadban Enzahi (Ragawat – Bint El Nile)). Als Besucher war Hassanain Al Nakeeb schon oft beim EEE, diesmal brachte er auch zwei Pferde mit; Nachkommen seines Hengstes Hafid Jamil (Ibn Nejdy x Helala). Murtajab Al Nakeeb (a.d. Badawia) wurde dritter in einer starken Jährlingsklasse, während Najla Al Nakeeb (a.d. Samara SQR) zweite der Jährlingsstuten und schließlich Junioren-Res.-Championesse wurde.
Vor ihr stand im Championat die harmonische Itlalah Al Badeia (x Sondos Al Badeia), eine Simeon Sharav-Tochter, den ihr Züchter Dr. Nasr Marei zurzeit in Europa vorstellen lässt.
Für Aufsehen sorgte der in den USA gezogene und in italienischem Besitz stehende Royal Colours (by True Colours). Mit der höchsten Punktzahl der Schau siegte der braune 2-jährige in seiner Klasse und beim Junioren-Championat. Seine Präsenz und Typausstrahlung ließen ihn aus der Gruppe der jungen Hengste deutlich herausstechen.
Auffallend war auch der Rappe GR Faleeh (a.d. Fasinah El Chamsin). Der Dreijährige ist einer von mehreren hoffnungsvollen Madallan Madheen-Söhnen, die Annette und Erwin Escher nach dem frühen Tod Madallans in ihrem Gestüt aufgestellt haben.

Royal Colours (True Colours x Extreme Wonder) Bes.: Gianpaolo Gubbiotti, Italien, wurde Junioren-Champion und erhielt die höchsten Noten der Schau.
Junioren-Res.-Champion Pyramid Layyan (a.d. Bint Kahila) Z./Bes.: U.J. Wagner, war nur einer von vielen erfolgreichen Al Lahab-Nachkommen.
Doppelsieg bei den Fohlen
Die Fohlenklassen waren ein Beweis für Horst Preuss’ züchterisches Geschick. Bei den Stutfohlen siegte Sharuby HP und damit zum dritten Mal hintereinander die Kombination Maydan-Madheen x Shahneekha. Auf dem zweiten Platz lag Raqqasa Al Dahab (a.d. Remarqable KA) von Sherine Kullmann. Die kleine MA Alishah-Tochter ist eine Vollschwester zu Farid Al Dahab, der 2004 Fohlen-Res.-Champion war und in diesem Jahr zweiter seiner Klasse wurde.
Bereits beim Einlauf der Hengstfohlenklasse zog der spätere Sieger Farid HP (von Farres) viele Blicke auf sich. Nicht nur dank seiner schönen Mutter The Princess Of Egypt, sondern aufgrund seiner hervorragenden Bewegungen und enormen Aufrichtung. Hinter ihm rangierte NDA Muhajjal Ibn Aalin (von Pyramid Aalin), das vierte Hengstfohlen von Gabriele Schweihers Stute Shanah Halim.
Im Championat siegte der feminine Charme von Sharuby HP vor ihrem Stallgefährten Farid HP, eine Shahneekha-Tochter vor einem Shahneekha-Enkel.
Die Qualität der Shahneekha-Familie sicherte ihr auch den Sieg in der Nachzuchtklasse. Bei den Hengsten stand Maydan-Madheen mit seinen Nachkommen an erster Stelle, vor der ebenfalls sehr einheitlichen guten Gruppe der Ansata Selman-Fohlen.
Die Nachzuchtklassen waren seit langer Zeit mal wieder angeboten worden und vor allem aus züchterischer Sicht interessant.

Sharika (ET Ibn Halim Shah x Hamasa Mirjah) Z.: Barb Müller, Bes.: R. Schlereth und Volker Wettengel. Die Stute wiederholte ihren Sieg von 2000.
Die Senioren-Res.-Championesse kam aus Ägypten: Ayah Bebo (Ali Zafir x Classic Aldaara) Z./Bes.: Mrs. Mila Khamis.

Seniorenstuten
Kleine, qualitätsvolle Stutenklassen gab es bei den Senioren. Miloslava Khamis’ Ayah Bebo (v. Ali Zafir) siegte bei den 4- bis 7-jährigen Stuten. Ihre wunderschöne Mutter Classic Aldaara stammt von Alidaar. Die linige Ayah Bebo mit dem schön aufgesetzten Hals verwies die gangstarke Remarqable KA (Marquis x AK Maliya) auf den zweiten Platz.
Die sieggewohnte Sharika (a.d. Hamasa Mirjah), aus der Zucht von Barb Müller und im Besitz vom Gestüt Al Qusar, siegte bei den 8- bis 10-jährigen Stuten. Sie ist eine der begehrten El Thay Ibn Halim Shah-Töchter und deutlich geprägt von ihrem Vater. Hinter ihr stand die im Typ gänzlich verschiedene Sherezade Bint Nile (Malik El Nil x Sharaftana) der Belgierin Sofie Roevens.
Bei den alten Stuten wiederholte die 12-jährige Dalima Shah (Ansata Halim Shah x AK Bint Dalia II) ihren Sieg von 1999. „Sie macht keinen wirklich zufriedenen Eindruck“, kommentierte Besitzer Erwin Escher den Auftritt seiner Stute, „sie wirkt eher, als sei ihr die ganze Schau lästig.“ Eigentlich führt Dalima Shah sonst ein beschauliches Leben als Zuchtstute und brachte u.a. die erfolgreiche Shadwanah (v. Classic Shadwan). Für das Publikum war es dennoch interessant, diese Ansata Halim Shah-Tochter wieder zu sehen.
Der zweite Platz ging an Nezahat Al Sabhah (Orashaan x Nil Nafiza), aus der Zucht und im Besitz von Brigitte Arnold.
Dalima Shah konnte ihren großen Erfolg von 1999 (damals wurde sie „Ägypterin des Jahres“) nicht wiederholen. Diesmal musste sie sich der jungen Generation geschlagen geben. Sharika holte sich zum zweiten Mal nach 2000 das Seniorenchampionat mit Ayah Bebo als Reserve.

Senioren-Champion Sahib (Salaa El Dine x NK Soraya) Z.: Dr. Nagel, Bes.: M. und M. Pabst.
Senioren-Reserve-Champion: Simeon Sharav (Asfour x Simeon Shaula) Z.: Richmond, Bes.: Dr. Nasr Marei.
Seniorenhengste
Leider gab es, mangels Meldungen, nur zwei Klassen für Seniorenhengste. Mit großer Spannung erwartete das Publikum den Auftritt des Internationalen Ägyptischen Champions Simeon Sharav (Asfour x Shuala) von Dr. Nasr Marei, der zunächst als Richter eingeplant worden war. Nachdem er sich jedoch dazu entschlossen hatte, seinen Sharav in Europa vorzustellen, sagte der die Einladung ab.
Die Goldschleife wurde allerdings einem anderen Hengst ans Halfter gesteckt: Der schon in Schotten und Ströhen siegreiche Sahib (Salaa El Dine x NK Soraya) aus der Zucht von Dr. Nagel und im Besitz von Familie Pabst siegte mit Abstand und verwies Simeon Sharav auf den zweiten Platz. So war auch die Reihenfolge im Championat.
Die Hengste in der zweiten Klasse hätten vom Typ her kaum unterschiedlicher sein können. An erster Stelle stand schließlich Gerhard Hubers Mahadin (Madkour I x Mahameh) aus der Zucht von Peter Gross. Mahadins Typ und die gesamte Harmonie des Exterieurs die Richter wohl eher überzeugte als die starken Bewegungen der anderen drei. Der zweite Platz ging nach Italien: Ansata Najdi (Ansata Iemhotep x PWA Asherah) steht im Besitz von Stefano Galber.

Fohlen Champion Sharuby HP (Maydan-Madheen x Shahneekha) Z./Bes.: Horst Preuss. Zum dritten Mal holte sich ein Fohlen aus dieser Anpaarung den Championatstitel!
Der Fohlen-Res.-Champion kam ebenfalls aus der Zucht von Horst Preuss: Farid HP (Farres x Princess Of Egypt).
Most Classic Head
Auch die „Most Classic Head“-Klassen fehlten in diesem Jahr nicht. Stefanie Eberleins MAT Amy Bint Sharie, eine sehr hübsche GR Amaretto-Tochter, siegte bei den Stuten. Den Pokal für den schönsten Hengstkopf nahm Nena Bjierke aus Norwegen für ihren Authentic Karazi-Sohn Kamal entgegen.

Maydan-Madheen und seine Tochter Sharuby HP (a.d. Shahneekha). Er gewann die Nachzuchtsammlung der Hengste.
Arabische Pferde glänzten nicht nur im Schauring, sondern ebenso auf der Leinwand. Der irakische Künstler Ali Al Mimar fertigte während der Schau in einer speziellen Tempera-Technik ein großformatiges Bild an.
Araber auf der Leinwand
Arabische Pferde glänzten nicht nur im Schauring, sondern ebenso auf der Leinwand. Der irakische Künstler Ali Al Mimar fertigte während der Schau in einer speziellen Tempera-Technik ein großformatiges Bild an. Während sicher mancher im Publikum fragte, welche Ausmaße ein Wohnzimmer haben muss, um ein solches Gemälde richtig zur Geltung zu bringen, hatte Ali Al Mimar schon einen Käufer gefunden. Um die Lösung des Problems wird sich der Käufer bestimmt Gedanken machen.

Text: Susanne Boesche
Photos: Doris Melzer, Nicole Sachs